Bei Erwachsenen umfasst unser Behandlungsspektrum alle Störungsbilder, die in den Bereichen Sprache (auch Lesen und Schreiben), Sprechen und Verstehen, sowie Schlucken und Stimme auftreten können.



Diese Behandlungsbereiche unterliegen unterschiedlichen Ursachen:

·         neurologische (z.B. Schlaganfall, Schädel- Hirn Trauma etc.)

·         OP- Folgen (z.B. Schilddrüsenentfernung)

·         psychische Erkrankung

·         andere organische Ursachen (z.B. Unfälle, Kehlkopfentfernung)


Bereich Sprache

  • bei neurologischen Schädigungen (z.B. Schlaganfall)
    • Aphasie: Sprachstörung
    • Dysgraphie/Dyslexie: Störung des Schreibens/Lesens
    • Versorgung alternativer Kommunikationsmittel

 

Bereich Sprechen

  • Dysarthrie/ Verbale Apraxie: Sprechstörungen
  • Fazialisparese: Halbseitige Gesichtslähmung
  • Stottern
  • Poltern

Bereich Stimme

    • Funktionelle Stimmstörungen (z.B. bei Sprechberufen)
    • Psychogene Stimmstörungen
    • Organische Stimmstörungen
  • Stimmverlust nach Kehlkopfentfernung

Bereich Schlucken

  • Dysphagie: Schluckstörung



Wie kann mit der Logopädie begonnen werden?

 

Logopädinnen arbeiten hauptsächlich auf Weisung eines Arztes. Bei Behandlungsbedürftigkeit verordnet ihr Arzt eine logopädische Therapie auf Basis der Heilmittelverordnung („Rezept“), die von der gesetzlichen oder privaten Krankenkassen getragen wird. Bei  nicht mobilen Patienten führen wir, auf Verordnung des Arztes, die Therapie auch als Hausbesuch durch.

 

Auf Wunsch, bzw. bei Bedarf, führen wir eine Diagnostik, Behandlung oder Beratung  auch ohne ärztliche Verordnung durch, wenn Sie die Behandlungskosten privat übernehmen.

 

U.a. dürfen folgende Ärzte Verordnungen für eine logopädische Therapie ausstellen:

  • Hals-,Nasen-,Ohrenärzte
  • Hausärzte
  • Internisten
  • Neurologen
  • Zahnärzte und Kieferorthopäden